Die Stadtwerke fördern das Technische Hilfswerk in Wunstorf

Das THW, eine ehrenamtlich getragene Katastrophenschutzorganisation des Bundes, besteht in Wunstorf seit 1954. In zahlreichen Einsätzen in und um Wunstorf, aber auch in Deutschland und der Welt, sind ehrenamtliche Helfer im Einsatz, um Menschenleben zu retten und Sachwerte zu schützen. Aktuell war und ist das THW mit bisher 14.000 eingesetzten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in ganz Deutschland damit beschäftigt, die Folgen der Flüchtlingskrise zu bewältigen.

Schon vor rund 50 Jahren, als das Technische Hilfswerk sich noch im Aufbau befand und auf jede Hilfe angewiesen war, stellte das damalige Gaswerk, selbst noch in der Aufbauphase, dem THW seine Fahrzeuge zur Verfügung. Heute kann sich das THW erneut freuen: Wolfgang Wehrhahn, der THW Ortsbeauftragte und Sebastian Brock, der Vorsitzende des THW Fördervereins, erhalten vom Stadtwerke Geschäftsführer Henning Radant die Förderzusage für das Projekt Gabelstapler.

Der Gabelstapler kann im unwegsamen Gelände Material auf- und abladen und erweitert somit die Einsatzmöglichkeiten des THW in Wunstorf. Er wurde vormals im Logistikbereich eingesetzt, dann in aufwändiger Kleinarbeit instandgesetzt und für die Belange des THW umgebaut. In den vergangenen Monaten wurde er mehrmals im Rahmen der Flüchtlingskrise eingesetzt und beansprucht. Dabei sind einige Mängel aufgetreten, die den Förderverein vor finanzielle Herausforderungen stellten.

„Wir freuen uns, die Arbeit des THW in Wunstorf unterstützen zu können.“, sagt Stadtwerke Geschäftsführer Henning Radant und lächelt, als er die Förderzusage über 1.000 Euro übergibt. „Unser Herz schlägt eben für die Region - damals wie heute.“

THW
zurück zur Übersicht