Pressemiteilung vom 1. November 2010

 

Aufatmen bei den Stadtwerken Wunstorf: Zum Glück waren nicht alle Kunden von der Panne beim Druck des Preisanschreibens betroffen. Lediglich bei rund 630 Stromkunden, die im Netzgebiet von Eon Westfalen Weser in Steinhude und Großenheidorn wohnen fehlte der erklärende erste Absatz im Brief. Alle anderen Kunden erhielten die vollständigen Kunden- und Preisinformationen. „Wie werden die betroffenen Kunden jetzt nochmals anschreiben - schließlich sollen sie genauso gut informiert werden, wie unsere anderen Kunden", berichtet Henning Radant, Geschäftsführer der Stadtwerke Wunstorf.

Nachdem der Fehler beim Druck am Samstagmittag Mitarbeitern der Stadtwerke Wunstorf aufgefallen war, begannen die Kundenbetreuer des Unternehmens sofort mit der Suche nach der Ursache. Wie sich herausstellte, war eine Verknüpfung im IT-System nicht korrekt definiert. Dadurch fehlte bei einer kleinen Kundengruppe der besonders wichtige erste Absatz. Dass Kunden, die sich für meerenergie kombi entschieden hatten, gleich zwei gleichlautende Preisschreiben erhalten würden, war dagegen schon vor dem Versand bei den Stadtwerken Wunstorf bekannt. „Die derzeitige Software ließ die Verknüpfung des Strom- und Erdgasbezugs in einem Anschreiben leider nicht zu - daher mussten wir diesen Weg gehen", erläutert Radant. Die nächste Aktualisierung der Software wird dieses Problem beseitigen.

zurück zur Übersicht