Pressemitteilung vom 28. Oktober 2010

Den Zeitraum statt einen Zeitpunkt im Fokus haben - das rät Henning Radant, Geschäftsführer der Stadtwerke Wunstorf, den Kunden. „Die Preise für Strom und Gas sind kaum noch vergleichbar", fasst er die aktuelle Situation zusammen. Der Anbieter, der heute noch mit einem vermeintlich günstigen Angebot wirbt, könne morgen schon zu den teuren gehören. Der Stadtwerke-Chef weiter: „Wir haben langfristig für Wunstorf die günstigsten Angebote." Der Markt sei dagegen ständig in Bewegung: Während viele Gasversorger ihren Kunden derzeit Preiserhöhungen schicken, senken andere Lokalversorger zur gleichen Zeit die Preise. Und selbst bei den Stadtwerken Wunstorf gibt es keine einheitliche Entwicklung: „Durch unterschiedliche Produkte sinkt bei einigen Kunden der Gaspreis - bei anderen bleibt er jedoch konstant", so Radant. „Eine Preiserhöhung gibt es jedoch die gesamte Heizperiode über nicht", verspricht der Stadtwerke-Chef. Und das, obwohl die teilweise immer noch den Gaspreis bestimmenden Ölpreise schon das ganze Jahr deutlich über den Notierungen von 2009 gelegen haben. Die Stadtwerke Wunstorf hätten frühzeitig und günstig eingekauft, davon profitieren die Kunden 2010 und 2011.
Preiserhöhungen gibt es dagegen für Stromkunden. „Die massiv gestiegene Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien müssen wir in die Preise ab 1. Januar 2011 einkalkulieren. Da bleibt uns gar nichts anderes übrig", erläutert Radant. Um rund 1,8 Cent pro Kilowatt steigt diese staatlich verordnete Umlage. Außerdem hat sich durch die anziehende Konjunktur auch der Stromeinkauf verteuert. Radant: „Hierdurch haben wir einen kleinen zusätzlichen Aufschlag von rund 0,5 Cent pro Kilowattstunde."

Stadtwerke Wunstorf gegen Taschenspielertricks

„Mit Verwunderung stelle ich fest, dass einige Marktteilnehmer bei der sogenannten EEG-Umlage tricksen", berichtet Radant. So hätten einige Stromlieferanten in Erwartung der starken Steigerung der Umlage schon im Herbst die Preise erhöht. Mit dem Plus aus den letzten Monaten dieses Jahres überbrücken sie dann noch ein paar Wochen im Jahr 2011 und ziehen dann mit den Preisen weiter an. Dadurch erscheinen sie heute bei Preisvergleichen billig. Die Stadtwerke Wunstorf verfolgen jedoch ihre Strategie der transparenten Preise weiter: „Wir sagen unseren Kunden klar, was Strom und Erdgas kostet. Statt zu tricksen bemühen wir uns lieber, günstig einzukaufen", so der Stadtwerke-Geschäftsführer.
Wie sich die Energiepreise für den einzelnen Kunden der Stadtwerke Wunstorf entwickeln, erfahren die Wunstorfer in diesen Tagen per Post. „Wir müssen jeden Kunden anschreiben und ihm individuell die Preisänderungen mitteilen - dazu sind wir gesetzlich verpflichtet", erläutert Radant den hohen Aufwand.
"Unsere meergas flex-Kunden mit Strom und Kombibonus bekommen das Anschreiben dieses Mal doppelt - einmal als meergas- und einmal als meerstrom-Kunde. Da hat unser System noch nicht bedacht, dass ein Kunde auch beides haben kann", erklärt Radant schmunzelnd. Die betroffenen Kunden können einen der Briefe vernichten.

meergas klima - günstiger Klimaschutz für jeden

Ein ganz neues Angebot haben die Stadtwerke Wunstorf ab sofort im Programm: meergas klima. Es bietet den Wunstorfern einfach und günstig die Möglichkeit, ihren Erdgasverbrauch klimaneutral zu halten. „Wir haben nach einem Pendant zu unserem umweltschonenden meerstrom natur gesucht", berichtet Radant. Mit meergas klima würden die Stadtwerke Wunstorf nun eine überzeugende Lösung anbieten. Bewusst habe sich der städtische Energieversorger gegen Biogas ausgesprochen. Radant: „Im Raum Wunstorf steht nicht genügend nachhaltig erzeugtes Biogas zur Verfügung - und die Preise für Biogas sind für die meisten Verbraucher noch deutlich zu hoch." Der derzeit beste Weg sei klimaneutrales Erdgas. Denn für den Klimaschutz sei es unerheblich, ob die CO2-Emissionen vor Ort in Wunstorf vermieden würden oder durch Projekte an einer anderen Stelle auf der Welt. „Ich bin mir bewusst, dass meergas klima ein erklärungsbedürftiges Produkt ist - aber es ist derzeit die beste Lösung", stellt Radant fest. „Wir hoffen, dass möglichst viele Kunden sich für den günstigen Klimaschutz entscheiden und von meergas auf meergas klima umsteigen", sagt Radant. Das wäre ein klares Zeichen der Bürger, dass Wunstorf den eingeschlagenen nachhaltigen Weg bei der Energieversorgung weitergehen soll. Für Fragen stünden die Mitarbeiter der Stadtwerke Wunstorf zur Verfügung. „Wir sind schließlich persönlich vor Ort", hebt der Stadtwerke-Chef hervor.

zurück zur Übersicht